Die 10 wichtigsten Merkmale Chinas

Die Volksrepublik China, auch einfach als "China" bekannt, ist ein Land im östlichen Teil des asiatischen Kontinents. Es ist berühmt dafür, das Land mit dem drittgrößten Territorium der Welt zu sein, das 9.596.960 Quadratkilometer umfasst.

Seine Amtssprache ist Mandarin, das von mehr als 800 Millionen Menschen gesprochen wird - und damit die meistgesprochene Sprache der Welt darstellt -, aber es gibt auch verschiedene chinesische Sprachen und Dialekte, die in bestimmten Provinzen, wie der Kantonesisch, Wu und Mongolisch.

Die offizielle Währung ist der Renminbi, der auch als chinesischer Yuan bekannt ist. Es ist eine der Währungen, die der Internationale Währungsfonds als Reservewährung verwendet.

Die bis heute verbleibende Volksrepublik wurde 1949 von der Kommunistischen Partei Chinas nach dem Ende des chinesischen Bürgerkriegs (1927-1949) zwischen ihr und der Nationalistischen Partei Chinas (Kuomintang) gegründet. Dieser Bürgerkrieg beendete die erste Republik, die 1912 begann.

Vor 1912 wurde China von einer langen Reihe von Dynastien regiert, die mindestens bis ins 17. Jahrhundert vor Christus zurückreichen

Hauptmerkmale von China

1. Es ist das bevölkerungsreichste Land der Welt

Schätzungen zufolge hatte China Ende 2016 1.382.710.000 Einwohner (eintausenddreihundertundachtzig Milliarden Siebenhunderttausend) und ist damit das bevölkerungsreichste Land der Welt.

2. Es ist ein Einparteienstaat

Die gesamte chinesische Regierung besteht aus einer einzigen politischen Partei, der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh).

Im Land gibt es legal acht andere Parteien als die PCC, aber die Verfassung sieht vor, dass die PCC die einzige Partei an der Macht ist und dass die anderen Parteien dies als Voraussetzung für ihr Bestehen akzeptieren müssen.

Die übrigen legalen politischen Parteien sind sozialistisch, zentralistisch oder gegen die Kuomintang-Partei, die sie als diktatorische Partei betrachten.

Diese acht Parteien erhalten durch das System der partnerschaftlichen Zusammenarbeit und der politischen Konsultation ein gewisses Maß an Beteiligung.

Sie können an der Erörterung staatlicher Angelegenheiten durch jährliche Sitzungen der PCC, zweimonatliche Sitzungen der PCC, private Sitzungen der PCC oder durch Abgabe schriftlicher Empfehlungen an die PCC-Mitglieder teilnehmen.

In der Praxis ist es die Kommunistische Partei, die die politische Macht und die staatlichen Angelegenheiten in ihrer Gesamtheit kontrolliert.

3. Es ist in 22 Provinzen, 5 autonome Regionen, 2 Sonderverwaltungsregionen und 4 Gemeinden unter zentraler Gerichtsbarkeit unterteilt

Die Volksrepublik China besteht aus 22 Provinzen. Dies ist die erste Ebene der politisch-administrativen Aufteilung. Die meisten von ihnen wurden seit der Ära der Dynastien gegründet.

Auf der anderen Seite gibt es auf seinem Territorium 5 autonome Regionen, die mit ethnischen Minderheiten im Land verbunden sind: Innere Mongolei, Tibet, Ningxia, Xinjiang und Guangxi.

Diese verfügen über ein höheres Maß an administrativer Autonomie in den Bereichen Finanzen, Verwaltung und Wirtschaft.

In ähnlicher Weise verfügt es über zwei Verwaltungsregionen, Hongkong und Macao, die ebenfalls über ein höheres Maß an Autonomie verfügen und über einen Exekutivvertreter und ihre eigenen organischen Gesetze verfügen.

Schließlich werden 4 Kommunen unter zentraler Gerichtsbarkeit eingerichtet, dh 4 chinesische Städte (Peking, Tianjin, Chongqing und Shanghai), die der direkten Kontrolle der Zentralregierung und nicht der Provinzbehörden unterliegen.

4. Es ist intern mit der Republik China geteilt

In China wurde die erste republikanische Regierung 1912 unter der Macht der Chinesischen Nationalistischen Partei gegründet, die im selben Jahr von verschiedenen revolutionären Gruppen gegründet wurde, die die letzte Dynastie an der Macht stürzten.

Diese erste Republik wurde unter dem Namen der Republik China geboren und erstreckte sich über das gesamte chinesische Gebiet bis 1949, einem Jahr, in dem 1927 ein Bürgerkrieg zwischen der Nationalistischen Partei und der Kommunistischen Partei Chinas gipfelte Macht und Kontrolle des Landes.

Die Gewinnerseite war der Kommunist, der ab 1949 die zweite Republik unter dem Namen der Volksrepublik China gründete, die sich derzeit auf dem gesamten Kontinentalgebiet befindet.

Seitdem wurde die Republik China de facto auf das Territorium der Provinz Taiwan reduziert, einer Insel, die vor den Dingen der chinesischen Provinz Fujian liegt. Die Republik China ist meist nur als Taiwan oder Chinese Taipei bekannt.

Die Republik China legt in ihrer Verfassung fest, dass sich ihr Hoheitsgebiet aus der Insel Taiwan und allen von der Volksrepublik beherrschten Provinzen zusammensetzt.

In Wirklichkeit fungieren Taiwan und die Volksrepublik jedoch als zwei getrennte Regierungen.

5. Es ist ein sozialistischer Staat mit einer Marktwirtschaft

Ab 1979 hörte die chinesische Wirtschaft auf, geplant und vollständig staatlich zu sein, und entwickelte sich zu einer sozialistischen Marktwirtschaft.

Obwohl China politisch eine kommunistische Regierungsform unterhält, in der der Staat alle Aspekte kontrolliert, unterliegt sein Wirtschaftssystem der Logik des freien Marktes, jedoch mit einem gewissen Maß an staatlicher Intervention.

Innerhalb dieses Modells hat der chinesische Staat bestimmte Unternehmen in strategischen Sektoren, die zusammen mit privaten Unternehmen um den Betrieb der Wirtschaft auf dem Markt konkurrieren. Die chinesischen Privatunternehmen, die sich von den staatlichen unterscheiden, sind in mehr als 30 Millionen ansässig.

Darüber hinaus greift der Staat nicht in die Festlegung von Marktpreisen, Löhnen und Privateigentum ein.

Auf diese Weise definiert sich China politisch als sozialistischer Staat, arbeitet aber mit einem Wirtschaftsmodell des Staatskapitalismus, das es zu einer der stärksten Volkswirtschaften der Erde gemacht hat.

6. Ihre Zivilisation ist eine der ältesten der Welt

Nach Angaben des Archäologischen Instituts von Amerika lassen verschiedene archäologische Funde in China darauf schließen, dass die ersten Menschen, die in dieser Region leben, zwischen 0, 25 und 2, 24 Millionen Jahre alt sind.

Dies macht es zu einer der Zivilisationen mit den ältesten menschlichen Spuren in der Welt.

7. Die Religionsfreiheit herstellen

In China ist die Religionsfreiheit verfassungsrechtlich verankert. Trotzdem wurde ihre Gesellschaft seit mehreren Jahrtausenden von drei Hauptreligionen stark beeinflusst: Konfuzianismus, Taoismus und Buddhismus.

Die Ausübung von Religionen, die nicht vom Staat anerkannt sind, kann jedoch zu einer politischen Verfolgung derjenigen führen, die sie praktizieren.

8. Der Staat beschränkt die politischen und bürgerlichen Freiheiten auf die Bürger

Die chinesische Zentralregierung übt eine starke politische Kontrolle über ihre Bürger aus, was die Einschränkung oder vollständige Verletzung der in China verfassungsmäßig verankerten Menschenrechte bedeutet.

Berichten von internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen wie den Vereinten Nationen, Freedom House, Amnesty International und Human Rights Watch zufolge werden in China ständig Angriffe auf die Meinungs-, Vereinigungs-, Informations-, Presse- und Transitfreiheit verübt. unter anderem der freien Anbetung.

Einige praktische Beispiele sind:

  • Sperrung von Webseiten wie Google, Yahoo und Sperrung staatlich verbotener Inhalte auf allen Webplattformen (in der Regel alle Inhalte, die Ideen gegen die Regierung fördern).
  • Starke Kontrolle der durch die Medien übermittelten Inhalte durch Mitglieder der Kommunistischen Partei Chinas und politische Verfolgung gegen diejenigen, die Informationen übermitteln, die der Regierung zuwiderlaufen.
  • Verbot der freien Vereinigung von Bürgern in politischen Parteien oder Gewerkschaften. Die bestehenden werden in der Praxis von der Kommunistischen Partei Chinas monopolisiert.
  • Von der Regierung abweichende politische Verfolgung, Inhaftierung und Folteraktivisten.

9. Es ist eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der letzten Jahrzehnte

Seit den achtziger Jahren ist die chinesische Wirtschaft die am schnellsten wachsende der Welt und verzeichnete seitdem ein durchschnittliches jährliches Wirtschaftswachstum von 10%.

Dies liegt zum Teil daran, dass es auch die wichtigste Industriemacht der Welt ist und das Zentrum für die Herstellung von Waren aller Art ist.

10. Es ist das Land mit der drittgrößten Artenvielfalt auf der Erde

China ist das Drittland mit einer größeren Vielfalt an Flora und Fauna in seinem Hoheitsgebiet. Es lebt in rund 551 Säugetierarten, 1.200 Vogelarten, 330 Amphibienarten und 440 Reptilienarten.

Auf der anderen Seite gibt es in China schätzungsweise mehr als 32.000 Pflanzenarten. Die subtropischen Wälder beherbergen mehr als 146.000 Pflanzenarten und mehr als 10.000 Pilzarten.

Mindestens 15% seines Territoriums sind gesetzlich zum Schutz gefährdeter Arten geschützt.

Quellen

  1. Archäologisches Institut von Amerika (2000). Frühes Homo erectus Werkzeug in China [online]. Zugriff auf das World Wide Web vom 18. Juli 2017: archaeology.org
  2. Makrodaten (sf). China verzeichnet einen Bevölkerungszuwachs [online]. Abgerufen am 18. Juli 2017 im World Wide Web: datosmacro.com
  3. China Internet Information Center (sf). Chinas politisches System [online]. Zugriff auf das World Wide Web vom 18. Juli 2017: china.org.cn
  4. Von der Paul University (2013). China: Marktsozialismus oder Kapitalismus? [online] Zugriff auf das World Wide Web am 18. Juli 2017: dschwei.sites.luc.edu
  5. Internationaler Währungsfonds. Bericht für ausgewählte Länder und Themen: China [online]. Abgerufen am 18. Juli 2017 im World Wide Web: imf.org
  6. Wikipedia Die freie Enzyklopädie [online]. Zugriff am 18. Juli 2017 im World Wide Web: Wikipedia.org.