Die 7 Beiträge Indiens zur wichtigsten Zivilisation

Zu den Beiträgen Indiens zur wichtigsten Zivilisation zählen technische Wissenschaften wie Mathematik oder Architektur sowie soziale Disziplinen wie Philosophie.

Die indische oder hinduistische Zivilisation entwickelte Wissen, Kunst, Disziplinen und andere Beiträge, die bis heute anhalten und eine der reichsten Gesellschaften der Kultur sind.

Als Residenz der Kultur und des historischen Territoriums des Industals auf kommerziellen Wegen und in großen Reichen wurde es als eine der größten Einrichtungen des kulturellen Reichtums der Welt katalogisiert.

Im Tal des indischen Flusses entstanden 2500 Jahre vor Christus die ersten Zivilisationen des sogenannten indischen Subkontinents. Zu den wichtigsten Städten gehörten: Harappa und Mohenjo-Daro; wo die Geschichte Indiens beginnt.

Indien wird wegen seiner Besonderheiten auch als "Subkontinent" bezeichnet. Es ist die Heimat einer der ältesten Zivilisationen, über die wir verfügen und die heterogen sind.

Einer der wichtigsten Beiträge wurde immer von Albert Einstein hervorgehoben, der behauptete, dass die Hindus diejenigen waren, die lehrten, die anderen Zivilisationen zu erzählen.

Nach Angaben des Wissenschaftlers stammten die Algebra und das allgemeine numerische System aus Indien. Arybhatta war der erste große indische Mathematiker und Astronom, der zwischen 476 und 550 n. Chr. Lebte

Arybhatta war der Vorläufer der 0 und kam der Zahl Pi (3.14) deutlich näher. Die Mathematik hat die Wissenschaften gestärkt und gestärkt und wird heute für fast alle menschlichen Tätigkeiten verwendet.

Sie haben eine der zahlreichsten Religionen auf dem Planeten: Hinduismus oder Brahmanismus.

Wessen Hauptgötter waren Brahma, der "Gott der Schöpfung", Vishnu, der "Gott der Erhaltung", der in Buddha und Shiva, dem "Rektor des Universums", der die göttliche Gerechtigkeit auferlegte, wiedergeboren wurde.

7 Wichtige Beiträge Indiens zur Menschheit

Wie bereits erwähnt, waren die Hindus Vorläufer der Mathematik. Sie haben das Dezimalsystem ausgearbeitet, das wir bis heute verwendet haben, und mit den Mayas die Zahl 0 erstellt.

Die ungefähre Beziehung zwischen dem Umfang und dem Durchmesser des Kreises oder Pi wurde ebenfalls von ihnen untersucht und entwickelt.

Arybhatta ist der bekannteste Mathematiker in Indien. Indien hat jedoch eine tausendjährige mathematische Tradition.

Obwohl nicht genau bekannt ist, wie der Abakus geschaffen wurde, ist bekannt, dass er sich auf dem asiatischen Kontinent befand und möglicherweise die Hindus daran beteiligt waren.

Seine urbane Architektur ist die malerischste und schrulligste, die es gibt. Die mehrstöckigen Lehmziegelgebäude sind eine der am häufigsten reproduzierten Fassaden.

Auch die trigonometrischen Kombinationen ihrer Strukturen werden überall bewundert. Und die Pracht seiner Architektur ist eine der Quellen, die die meisten Touristen nach Indien ziehen.

Die in Indien hergestellten Baumwollstoffe gehören zu den besten der Welt. Tatsächlich eröffneten diese Stoffe Märkte auf dem "Weg der Ceda", deren Beteiligung Indiens sowohl vom Territorium als auch von der Kommerzialisierung der Stoffe wesentlich war.

Hindus kannten die Technik, um die Kranken zu sterilisieren und mit Medikamenten zu heilen. Ein Beispiel hierfür sind die Unfälle mit Schlangenbissen, die im asiatischen Land aufgrund der Bedeutung dieser Wesen für die hinduistische Kultur häufig sind.

Die Hindus waren so häufig, dass sie Experten für Heilmittel gegen diese Bisse wurden, die auf der Zubereitung von pflanzlichen Arzneimitteln beruhten.

Die indische Medizin war von Anfang an ein Vorreiter bei Operationen wie der Extraktion von Gallensteinen und Darmnähten.

Obwohl mit dem Aufkommen der zeitgenössischen Medizin die indische Medizin zurückblieb.

Sprachwissenschaftler sind der Ansicht, dass europäische Sprachen in Indien entstanden sind. Die Grundlage für eine solche Behauptung ist, dass zwischen den vier aus Europa stammenden Sprachen und den hinduistischen Dialekten Gemeinsamkeiten bestehen.

Die vier ältesten Sprachen sind Sanskrit, Griechisch, Latein und Persisch, deren Ursprünge aus Indien stammen.

Grammatikwissenschaftler argumentieren, dass Sanskrit das phonetische und grammatische System der europäischen Sprachen ergänzt.

Enrique Dussel versichert, dass das griechische Denken aus den Gedankenströmen Indiens und Afrikas im Norden entsteht.

Viele Professoren studieren Hindu-Philosophie und viele ihrer Prämissen sind mit unserer Denkweise verbunden. Ein Beispiel hierfür ist die Achtsamkeitsmeditation, deren Verbreitung und Erfolg zunimmt.

Sowohl Religion als auch Philosophie und ihre Weltanschauung haben große Denker und Gelehrte der Welt beeinflusst.

Die hinduistische Mythologie und Kosmogonie sowie die Architektur konzentrieren sich auf das Taj Mahal. Einer der berühmtesten und heiligsten Orte.

Die künstlerischen Beiträge sind tausendjährig und stammen aus anderen künstlerischen Strömungen der Welt. Das wichtigste künstlerische Werk ist das Taj Mahal, das zwischen 1631 und 1654 vom Kaiser Shah Jahan erbaut wurde.

Neben dem Taj Mahal gibt es in Indien weitere emblematische Kunstwerke wie die Freitagsmoschee, die rosafarbene Stadt Jaipur, den Sonnentempel oder das Raj Ghat von Neu-Delhi, das in Erinnerung an Mahatma Ghandi erbaut wurde.

Hinduistische Künstler werden von Figuren wie Löwen, Wasser, der weiblichen Figur, dem Elefanten und dem Baum motiviert.

Die hinduistische Kunst ist eine der am meisten bewunderten auf der ganzen Welt, vor allem wegen ihrer Komposition, ihres Umgangs mit Licht und Schatten.