Was sind die Zweige der Pädagogik?

Die Zweige der Pädagogik sind kooperativ, experimentell, differenzierend, kybernetisch, Evaluation für das Lernen, multisensorisches Lernen und Modellierungspädagogik.

Pädagogik ist die Disziplin, die sich mit Theorie und Praxis des Unterrichts befasst. Es beinhaltet, wie der Lehrer mit den Schülern und dem sozialen und intellektuellen Umfeld umgeht, das der Lehrer schaffen möchte.

Die Pädagogik informiert über die Unterrichtsstrategien, die Handlungen der Lehrer und die Urteile und Entscheidungen der Lehrer unter Berücksichtigung der Lerntheorien, des Verständnisses der Schüler und ihrer Bedürfnisse sowie der Vorgeschichte und Interessen jedes Schülers.

Es deckt ein breites Spektrum von Praktiken ab. Seine Ziele reichen von der Förderung der liberalen Bildung (der allgemeinen Entwicklung des menschlichen Potenzials) bis zu den spezifischeren Aspekten der beruflichen Bildung (der Vermittlung und dem Erwerb spezifischer Fähigkeiten).

Die Bedeutung der Pädagogik liegt im Bedürfnis, das wir alle haben, und in der Leichtigkeit, mit der wir durch pädagogische Ansätze lernen können.

Die Unterrichtsstrategien richten sich nach dem Wissen und der Erfahrung, der Situation und dem Umfeld des Schülers sowie den vom Schüler und dem Lehrer festgelegten Lernzielen.

Hauptzweige der Pädagogik

Die Pädagogik wirkt auf verschiedenen Ebenen und hat sich zur Abdeckung eines größeren Handlungsfeldes in die folgenden Zweige diversifiziert.

Kooperative Pädagogik

Kooperative Pädagogik hilft den Schülern, als Teil eines Teams zu arbeiten und gleichzeitig sicherzustellen, dass jeder seinen Beitrag wertschätzt.

Dieser Zweig der Pädagogik kann durch die Einführung des Konzepts der Verantwortung helfen, Barrieren unter den Schülern abzubauen.

Es entwickelt auch die notwendigen Fähigkeiten für die Arbeit in Gruppen und nutzt kooperative Lernansätze mit den Studenten, um das interkulturelle Verständnis zu fördern.

Dieser Zweig schafft eine Lehre durch offene Kommunikation zwischen Schülern, die das gleiche Ziel verfolgen.

Erlebnispädagogik

Die Schüler verfügen über viele nützliche und relevante Lebenserfahrungen außerhalb des Klassenzimmers, mit denen sie Gleichheit und Vielfalt fördern und die Meinungen und Herausforderungen der Schüler erkunden können.

Es ist wichtig, zunächst die Fähigkeiten und Kenntnisse der Schüler zu bewerten, damit erfahrungsorientiertes Lernen geplant werden kann, um sicherzustellen, dass sie nicht überfordert oder entmutigt werden.

Aus Fehlern zu lernen ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfahrungspädagogik. Dies kann jedoch dazu führen, dass sich einige Schüler unwohl fühlen und zögern, zu den Diskussionen beizutragen.

In diesem Zweig werden häufig Rollenspiele, Videos und Fallstudien verwendet, um den Schülern das Gefühl zu vermitteln, einer Barriere oder Diskriminierung ausgesetzt zu sein.

Pädagogik der Differenzierung

Effektive Differenzierung erfordert eine regelmäßige Bewertung des Lernens und berücksichtigt die unterschiedlichen Hintergründe und Bedürfnisse der Schüler individuell.

Die Bewertung von Unterschieden kann auf vielfältige Weise erfolgen, angefangen von der Entwicklung von Materialien und Bildern, die die Vielfalt widerspiegeln, bis hin zur Verwendung differenzierter Fragetechniken, damit die Schüler auf verschiedenen Komplexitätsebenen arbeiten können.

Das Erlernen eines Projekts hilft den Schülern, auf ihrem eigenen Niveau zu arbeiten. Die Aktivitäten des Gerüsts, die Indikationen und der Einsatz von technologischer Unterstützung könnten Schülern mit Lernschwierigkeiten helfen, die die Arbeit des Projekts übernehmen.

Pädagogik des Verhältnisses von Theorie und Praxis

Das Verhältnis von Theorie zu Praxis soll den Schülern die Möglichkeit geben, über ihre eigenen Lernerfahrungen nachzudenken.

Projekte und Simulationen können den Schülern helfen, Probleme zu erkunden, während offene Fragetechniken die Formulierung von Strategien zur Überwindung von Barrieren fördern können.

Das Lernen findet in mehreren Umgebungen statt. Organisationen, die sich für Gleichstellung und Vielfalt einsetzen, Präsentationen von Mitgliedern der lokalen Gemeinschaft oder gegebenenfalls die eigenen Erfahrungen der Schüler sind Instrumente, um ein Thema auf pädagogische Weise besser zu verstehen.

Evaluation zum Lernen

Das Überprüfen des Lernens und das Generieren von Feedback sind wesentliche Bestandteile aller effektiven Lernaktivitäten.

Durch die Verwendung verschiedener Bewertungsmethoden wird sichergestellt, dass alle Schüler in der Lage sind, ihre Lernbereiche zu reflektieren und für die Entwicklung zu überarbeiten.

Auf diese Weise können Sie die Bedürfnisse von Schülern ermitteln, die mit Behinderungen oder kulturhistorischen Themen in Zusammenhang stehen.

Durch die Entwicklung effektiver Fragetechniken können Sie Aspekte der Gleichstellung und der Vielfalt vertiefen.

Reflexion als Teil der Lerngespräche ermöglicht die Erforschung von Herausforderungen und Möglichkeiten zur Lösung von Problemen.

Kybernetische Pädagogik

Es ist der Zweig der Pädagogik, der E-Learning und Technologie effektiv einsetzt, um sicherzustellen, dass alle Schüler Zugang zum Lernen haben.

Aktivitäten und Strategien müssen jedoch ständig überprüft und bewertet werden, um sicherzustellen, dass sie den Menschen die richtige Unterstützung bieten.

Es ist wichtig zu bedenken, dass einige Schüler Schwierigkeiten mit der Technologie haben können. Beispielsweise benötigt ein Schüler mit Epilepsie oder Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung möglicherweise regelmäßige Pausen, um einen Computerbildschirm zu verwenden.

Es gibt viele Ansätze und Tools, mit denen sichergestellt werden kann, dass alle Schüler am Lernprozess teilnehmen, z. B. die Verwendung von Multimedia oder das Internet.

Pädagogik des multisensorischen Lernens

Es bezieht sich auf die Verwendung einer Vielzahl von Unterrichtsstilen, die sicherstellen, dass die Schüler motivierter sind, am Lernen teilzunehmen.

Es führt zur Planung und Vermittlung von Lernen, das eine Reihe von Sinnen wie Sehen, Hören und Spielen nutzt.

Ein regelmäßiger Wechsel der Art der Aktivität, die im Rahmen dieser Modalität durchgeführt wird, garantiert auch ein höheres Maß an Motivation.

Unterrichten Sie zum Beispiel mit realen Objekten oder Fotos, verwenden Sie Audios und Videos gemeinsam, um Lernziele zu erreichen.

Modellierungspädagogik

Für diesen Zweig muss ein Experte vorhanden sein, der eine Fähigkeit oder einen Prozess modelliert und das Denken hinter dieser Fähigkeit oder diesem Prozess explizit macht.

Um Gleichheit und Vielfalt in das Lehren und Lernen zu integrieren, ist es wichtig, die Sprache und das Verhalten, die die Inklusion fördern, ständig zu modellieren.

Um positive Vorbilder zu fördern, versucht der Pädagoge, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund in Gespräche oder Demonstrationen mit Schülern einzubeziehen.