Was sind die natürlichen Regionen von Mexiko?

Mexiko hat hauptsächlich fünf natürliche Regionen : den Feuchtwald, den Trockenwald, den Wald, die Büsche und Weiden und schließlich die Meeresregion.

Eine natürliche Region wird durch bestimmte Merkmale wie Klima, Gelände, Vorhandensein von Wasser, Vegetation und wild lebenden Tieren definiert.

Mexiko ist weltweit ein Land mit großer Artenvielfalt. Die biologische Vielfalt impliziert, dass es in den Regionen viele Arten von Klima, Vegetation und biologischem Leben gibt. Dank dieser Funktion können Sie viele Arten von natürlichen Regionen in diesem Land finden.

Das Zentralplateau von Mexiko ist wahrscheinlich das markanteste topografische Merkmal. Dieses Gebiet erstreckt sich von der nordöstlichen Grenze der Vereinigten Staaten bis südlich der Landenge von Tehuantepec.

Dieses Plateau ist von zwei großen Gebirgszügen umgeben: der Sierra Madre Occidental im Westen und der Sierra Madre Oriental im Osten.

Die meisten der höchsten Gipfel und inaktiven Vulkane in Mexiko befinden sich in dieser Region. Fast ganz Mexiko ist häufig seismisch aktiv, und Erdbeben sind in der Hauptstadt weit verbreitet.

Die natürlichen Regionen, die in Mexiko existieren

Nasser Wald

An der Atlantikküste gibt es häufig feuchte Wälder, in Regionen mit häufigem Regen und gemäßigten Temperaturen, in denen die Pflanzen das ganze Jahr über ihre Blätter behalten können. Die Temperatur bleibt wiederum zwischen 23-25 ​​Grad Celsius.

Der feuchte Wald ist in den Regionen Yucatan, Campeche, Quintana Roo, Tabasco, Chiapas und Veracruz zu finden.

Es ist das am häufigsten vorkommende Gebiet; Es hat eine große Vielfalt an Pflanzenarten. Hier finden Sie Pflanzen wie Bananen, Mahagoni und Orchideen.

Es ist auch sehr reich an biologischer Vielfalt, da die reichliche Luftfeuchtigkeit dazu führt, dass das Klima tropisch ist und die Flüsse immer fließen.

In dieser Region leben viele Säugetiere, darunter Jaguar, Vögel, Insekten und Reptilien. Einer der bekanntesten Dschungel ist La Selva Lacadona, das sich in einer Region erstreckt, die von Chiapas und Yucatan bis Guatemala reicht.

Trockener Dschungel

Es wird auch mexikanischer Trockenwald genannt. Dieses Gebiet umfasst den trockenen Dschungel der Küsten des mexikanischen Pazifischen Ozeans, von Sinaloa und der südöstlichen Halbinsel Baja California bis Guatemala.

Das Klima ist warm und halbfeucht. Viele Pflanzenarten in dieser Region haben Dornen anstelle von Blättern; Die beobachtete Grundfarbe ist im Herbst graubraun und in der Regenzeit grün.

Diese trockenen Wälder sind angepasst, um die Abwesenheit von Regenfällen für viele Monate im Jahr zu überstehen.

Viele Bäume lassen ihre Blätter während der Trockenzeit fallen, aber wärmere Temperaturen tragen zum Wachstum der Pflanzen bei und unterstützen viele Tierarten.

Diese Region umfasst im Allgemeinen acht mexikanische Gebiete: unter anderem die Trockenwälder von Jalisco, die Depression der Flöße und die Trockenwälder der Depression von Chiapas.

Die Höhenunterschiede haben für die fast 1000 Arten verschiedener Pflanzen, die für das Überleben in dieser Umgebung geeignet sind, sehr unterschiedliche Lebensräume geschaffen.

Einige Tiere in dieser Region sind Wiesel, Enten, Chacalacas, Schildkröten und Schlangen.

Wüste

Diese Region, die Teile von Mexiko und den Vereinigten Staaten abdeckt, ist unglaublich trocken. Die meisten Pflanzen in dieser Region haben Anpassungen entwickelt, um ein Wüstenklima zu überstehen.

In den Wüsten regnet es fast das ganze Jahr über nicht. Die Tage sind heiß und die Nächte sind ziemlich kalt. Die Chihuahuas-Wüste, die Sonora-Wüste und das Tehuacán-Tal gehören zu den bekanntesten mexikanischen Wüsten.

Mexiko ist bekannt für seine große Vielfalt an Kakteen, die fast die gesamte Flora dieser Region ausmachen. Dieser Bereich ist mit Agaven, Kakteen, Salbei und Sukkulenten bedeckt. In der Fauna leben viele Vogel-, Fledermaus- und Schlangenarten.

Wälder

In Mexiko gibt es verschiedene Arten von Wäldern, die bekanntesten sind der Kiefernwald und der Eichenwald. Diese Wälder befinden sich in den Sierra de Chiapas, in der Sierra Madre Oriental, in Oaxaca, in der Baja California usw.

Dieses Gebiet ist ständig von Waldbränden und Entwaldung, dem Produkt der Vermarktung von Holz, bedroht. Trotzdem repräsentieren diese mexikanischen Wälder Regionen mit großer biologischer Vielfalt.

Der Kiefernwald ist von großer Bedeutung, da hier rund 50% der weltweit bekannten Kiefern anzutreffen sind. Ein weiteres interessantes Merkmal ist, dass der Nebelwald immer bedeckt ist.

In den Wäldern wird der Anbau von Kaffee- und Obstbäumen sowie Vieh betrieben.

Dickichte und Weiden

In diesen Regionen gibt es viel Gras oder Gräser. Aus diesen Pflanzen wird das Getreide gewonnen.

In den Büschen und Wiesen leben viele Tiere. Viele Vögel wie Wachteln, Säugetiere wie Wildschweine, Kojoten und Präriehunde machen diese Region zu ihrer Heimat.

Dieser Bereich nimmt 10 bis 12% von Mexiko ein. Die Büsche und Weiden sind unter anderem in San Luis Potosí, Jalisco, Guanajuato, Aguascalientes, Queretaro, Sinaloa und Baja California zu finden.

Meeresregion

Diese Regionen befinden sich in den Meeren und Ozeanen und werden anhand ihrer biografischen Merkmale identifiziert und definiert.

Die mexikanischen Meeresregionen befinden sich an den Küsten und in den Ozeanen und Meeren, die das mexikanische Territorium umgeben. In diesen Regionen leben viele Meerestiere wie Segelfische, Schwertfische, Haie, Pompanos usw.

Darüber hinaus finden Sie zahlreiche Heilmittel, Weichtiere und Meeresschildkröten. Die Halbinsel Baja California und die Yucatan-Küste gehören zur mexikanischen Meeresregion.