Die 6 wichtigsten Flüsse von Tamaulipas

Zu den Hauptflüssen von Tamaulipas zählen der Pánuco, der Rio Bravo, der San Fernando, der San Juan, der Soto la Marina und der Tamesí. Ein weiterer wichtiger Wasserlauf ist der Fluss El Guayalejo, der die Bundesstaaten Tamaulipas und Veracruz begrenzt.

Auch der Corona River, der aus der Sierra Madre Oriental fließt, und der Pilón River, dessen Entstehung auf die Strömungen zurückzuführen ist, die aus der Sierra Madre und der Sierra de San Carlos fließen.

Vielleicht interessieren Sie sich auch für die Flora und Fauna von Tamaulipas oder seine Kultur.

Die 6 Hauptflüsse von Tamaulipas

1- Panuco River

Der Fluss Pánuco gehört zum Golf von Mexiko. Seine Geburt liegt auf 3800 Metern über dem Meeresspiegel im mexikanischen Bundesstaat La Bufa.

Zu diesem Zeitpunkt ist es als Tepeji River oder San Jerónimo bekannt. Dann wird es zum Tula-Fluss, bis er in den San Juan-Fluss übergeht und in Moctezuma umbenannt wird. Auf seinem letzten Abschnitt, wo er auf den Tampaón trifft, erhält er den Namen Pánuco.

Dieser mächtige Fluss mit einer Länge von nur 120 Kilometern durchquert die Bundesstaaten Mexiko, San Luis Potosí, Veracruz und Tamaulipas, bis er in den Golf in der Nähe der Stadt Tampico mündet.

Neben San Juan werden auch die Flüsse Extóraz, Amajac, Tempoal, Tampaón und Tamesí gewürdigt.

2- Rio Bravo

Es ist der drittlängste Fluss in Nordamerika nach dem Missouri und dem Mississippi mit einer Länge von 3034 km.

Es ist im Südwesten von Colorado im Great Sand Dunes National Park geboren. Sein größter amerikanischer Nebenfluss ist der Pecos River.

Es ist auch als Rio Bravo del Norte bekannt und liegt an der Grenze zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten, wo es Rio Grande heißt.

Von dort verläuft es nach Süden und Südosten aus den Bundesstaaten Colorado und New Mexico. Kommt in die Stadt El Paso, Texas, und markiert die Grenzlinie.

Der Rio Grande durchquert die mexikanischen Bundesstaaten Coahuila, Chihuahua, Tamaulipas und Nuevo León, bis er in den Golf von Mexiko mündet.

Es ist kein schiffbarer Fluss, da der Tiefgang nur 18 Meter beträgt.

3- San Fernando River

Alias ​​Conchos Fluss, bevor er das Gebiet von Tamaulipas erreicht. Es gilt als einer der Hauptflüsse des Staates.

Ihre Bedeutung liegt darin, dass sie den Staat in zwei Hälften teilt, indem sie ihn von Westen nach Osten durchquert. Tatsächlich werden 20% des Staatsgebiets durch das Einzugsgebiet dieses Flusses entwässert.

Der San Fernando River ist in der östlichen Sierra Madre des Bundesstaates Nuevo León geboren und seine Hauptzuflüsse sind die Flüsse Potosí und Linares.

Wenn Sie nach Tamaulipas in der Gemeinde Burgos kommen, hat es seinen Namen. Auf seiner 400 km langen Strecke erhält er Wasser aus den Flüssen San Lorenzo und Radilla und mündet in die Lagune von Madre.

4- San Juan River

Es ist ein Nebenfluss des Bravo, der durch den Bundesstaat Nuevo León und durch das Gebiet von Tamaulipas fließt.

Es ist der wichtigste Fluss in Nuevo León, da es die Hauptwasserquelle des Staudamms El Cuchillo ist.

Dieser Fluss entspringt im Bach La Chueca im Tal von Huajuco in der Gemeinde Santiago. Dann wird es im Staudamm Rodrigo Gómez (La Boca) aufgestaut.

Weiter münden die Flüsse Santa Catarina, Ramos, Garrapatas und Pilón in den Rio Grande de Tamaulipas bei Ciudad Camargo.

5- Fluss Soto la Marina

Dieser Küstenfluss gehört zum Abhang des Golfs von Mexiko und fließt auf seiner etwa 416 km langen Reise durch den Bundesstaat Tamaulipas.

Das Becken umfasst eine Fläche von 21.183 km² und ist auf den letzten 50 km bis zum Golf von Mexiko befahrbar.

Seine Geburt ist in der Sierra Madre Oriental infolge des Zusammenflusses der Flüsse Purificación und Corona.

Nachdem es den Norden des Tamaulipas-Gebirges durchquert hat, setzt es seinen Weg durch die Schlucht Boca de la Iglesia fort und überquert später die Küstenebene, wo es Tribut vom Jiménez-Bach erhält.

Es erreicht die Stadt Soto la Marina, erhält den Beitrag des Baches Las Palmas und mündet in die Lagune Madre des Golfs von Mexiko.

6- Fluss Tamesí

Dieser Fluss ist ein Zufluss des Pánuco-Flusses in seinem niedrigen Lauf, der einen Teil des Südens von Tamaulipas durchquert.

Es ist in der Gemeinde Palmillas geboren, wo es den Namen Chihue erhält; dann geht es durch die restlichen Gemeinden Jaumave, Llera, Mante, González, Altamira und Tampico.

Bei der Ankunft in der Gemeinde González heißt Tamesí und hat eine Länge von 150 km. Es dient als Grenzlinie zwischen den Bundesstaaten Veracruz und Tamaulipas. Es ist mit Booten und Lastkähnen schiffbar.