Wirtschaft von Santander (Kolumbien): 5 Hauptwirtschaftszweige

Die Wirtschaft von Santander im kolumbianischen Departement ist eine der wohlhabendsten in diesem Land. Seit dem frühen zwanzigsten Jahrhundert hat es sich hauptsächlich auf die Landwirtschaft konzentriert.

Seit 1930 gibt es jedoch einen Prozess der Industrialisierung, des Verkehrs, des Handels und der Kommunikation. Dies hat dazu beigetragen, dass Santander eines der Gebiete mit dem höchsten Wirtschaftswachstum in Kolumbien ist.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Tourismus, Viehzucht, Bergbau und Stromerzeugung ebenfalls einen wichtigen Platz in der lokalen Wirtschaft einnehmen.

Derzeit hat diese Abteilung eines der höchsten Pro-Kopf-Einkommen des Landes.

Die 5 wichtigsten Wirtschaftszweige von Santander

1- Landwirtschaft

Santander ist der erste nationale Produzent mehrerer landwirtschaftlicher Elemente. Hervorzuheben ist die Produktion der Kakaoernte.

In der Abteilung werden 38% der gesamten Produktion dieser Früchte im Land erzeugt. Von den 143.000 Hektar in Kolumbien befinden sich 53.000 Hektar in Santander.

Darüber hinaus ist die Herstellung von Kaffee, schwarzem und blondem Tabak, Zuckerrohr und Ölpalme zu erwähnen.

Zu den Früchten, die in der Abteilung angebaut werden, gehören Wassermelone, Ananas, Mandarine und Orange.

2- Tourismus

Die Abteilung hat große touristische Attraktionen. Dazu gehört der Chicamocha Canyon National Park, der als eines der schönsten Naturwunder des Landes gilt.

Cueva de los Indios, ein historisches Erbe in der Stadt Vélez, ist bekannt. Im Inneren befinden sich unterirdische Wasserfälle, Sektoren von Stalagmiten und Stalaktiten.

Unter den vielen zu besuchenden Städten sind Barichara, Girón, El Socorro, Vélez und San Gil. Die Kapellen, die Geschichte und die Kultur sind bemerkenswert.

Dank des rauen Bodens von Santander haben die sportlichen Aktivitäten des Abenteuertourismus stark zugenommen. Dazu gehören Wandern, Kanufahren, Rafting und Reiten.

3- Öl

Santander hat eine wichtige Aktivität in der Raffination von Erdöl und Derivaten. Dies ist vor allem in der Stadt Barrancabermeja konzentriert.

Die Abbaugebiete befinden sich in Sedimentgebieten tertiären und quartären Ursprungs.

Diese Tätigkeit begann in diesem Gebiet 1917 mit der Fertigstellung des ersten gebohrten Brunnens.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich Santander von einem einfachen Dorf mit kleinen Häusern zu einer aufstrebenden Stadt.

4- Bergbau

Die Abteilung hat reichlich Ablagerungen von metallischen Mineralien; Darunter fallen Gold und Silber auf. Die Gebiete, in denen diese Ressourcen gefunden werden, sind unter anderem Vetas, Suratá und Kalifornien.

Derzeit wird der Abbau und die Gewinnung von Gold hauptsächlich von ausländischen Unternehmen durchgeführt. Diese Unternehmen beabsichtigen, in Technologie zu investieren, damit die Ausbeutung nicht so schädlich ist.

Ziel ist es, den Einsatz von Chemikalien zu unterdrücken, die das Land dauerhaft schädigen und das Ökosystem zerstören.

5- Stromerzeugung

Die großtechnische Nutzung dieser Aktivität begann mit dem Energieprojekt des Flusswasserkraftwerks Sogamoso, das als Hidrosogamoso bezeichnet wird. Das Wasserkraftwerk gehört dem Energieerzeuger Isagen.

Es befindet sich dort, wo der Fluss Sogamoso auf die Bergkette Serrania de la Paz trifft. Der Damm ist 190 m hoch und 345 m breit. Der Stausee umfasst rund 7.000 Hektar.

Es gibt ein Projekt, um vier weitere Wasserkraftwerke in die Abteilung aufzunehmen.