Die 7 Merkmale einer Hauptverordnung

Eine Verordnung ist eine Regel, die rechtlicher Natur sein kann oder nicht, und eine Reihe von Bestimmungen enthält, die für den gesamten Anwendungsbereich, den sie abdeckt, verbindlich sind.

Wie der Name schon sagt, gibt eine Verordnung eine Reihe von Regeln an, die den Zweck haben, die Ordnung einer bestimmten sozialen Gruppe aufrechtzuerhalten und bestimmte Angelegenheiten zu regeln.

Viele Unternehmen und Institutionen haben interne Regelungen, in denen die grundlegenden Arbeitsregeln des Unternehmens festgelegt sind.

In vielen Ländern ist die Verordnung eine Ergänzung zu anderen Rechtsvorschriften. Das heißt, wenn es Gesetze gibt, die eine spezifische Einhaltung erfordern, werden sie normalerweise in Verbindung mit Verordnungen geschrieben, die alle Verfahren regeln, die im Rahmen der Rechtsvorschriften durchgeführt werden können, auf die sie sich beziehen.

Die Vorschriften sind ein Paket sehr allgemeiner Regeln, die häufig in verschiedenen Lebensbereichen zu finden sind.

Um beispielsweise ein Bankkonto oder eine Kreditkarte zu haben, ein Kind in einer Bildungseinrichtung anzumelden, Zimmer in einem Hotel zu reservieren oder eine Wohnung zu mieten, muss eine Verordnung unterzeichnet werden, die bei Nichterfüllung die Aussetzung verursachen kann einer der vorstehend genannten Dienstleistungen.

Es ist leicht nachzuweisen, dass die Vorschriften eine der Arten von Vorschriften sind, die am meisten erreicht werden können. Daher ist es wichtig, ihre Zusammensetzung zu kennen.

Wichtige Merkmale der Vorschriften

Die meisten Vorschriften weisen eine Reihe gemeinsamer Merkmale auf, anhand derer die wichtigsten Aspekte ermittelt werden können.

Da jedoch jede Verordnung auf einer bestimmten Institution basiert, variieren ihre individuellen Merkmale in der Regel stark.

Name und Zweck

Um zu wissen, worum es bei einer Vorschrift geht, müssen Sie zunächst ihren Namen lesen. Im Allgemeinen gibt der Name in der Regel die wichtigsten Informationen zu dem Thema an, für das diese Verordnung gilt.

Wenn es sich um eine Zusatzvorschrift zu einem Gesetz handelt, beginnt der Name höchstwahrscheinlich mit "Vorschrift des Gesetzes ...".

Wenn es sich andererseits um eine Verordnung handelt, die sich auf eine Institution bezieht, ist es am logischsten zu wissen, dass sie darüber nachdenkt, was sich auf Arbeitsbereiche und interne Dinge bezieht. Wenn Sie wissen, in welchem ​​Bereich die Institution tätig ist, können Sie daraus ableiten, welche Themen behandelt werden sollen.

Präambel

Wie bei jeder gesetzlichen Vorschrift kann es vorkommen, dass vor Beginn der Formulierung der Vorschrift eine Begründung, eine Präambel und eine Reihe von Erwägungsgründen vorliegen, in denen der Zweck erläutert wird, für den diese Vorschrift verfasst wurde.

Dies ist sehr aufschlussreich, wenn Sie den Ursprung und den Bereich kennen möchten, der ihn abdecken soll.

Wenn es sich um eine Regelung eines anderen Typs handelt, ist diese Zusammensetzung schwierig zu existieren. Manchmal sind es aber auch Daten der Institution, in der es angewendet wird, oder Elemente wie Vision und Mission.

Unterteilung in Titel und Kapitel

Ein guter Weg, um sich über die Bereiche zu informieren, in denen eine Verordnung zuständig sein wird, ist es, den Index zu lesen.

Die Verordnung ist in erster Linie in Titel unterteilt. Dies hängt von der Größe ab, da es viele gibt, die nicht so viel Platz für Titel bieten.

Aus diesem Grund beginnen die meisten Vorschriften direkt in den Kapiteln, die als größte Unterteilung der Vorschriften gelten.

Die Kapitel enthalten eine kurze Beschreibung der Themen, auf die später in den Artikeln näher eingegangen wird. Die kleineren Regelungen haben keinerlei Unterteilung und beginnen direkt mit den Artikeln.

Einteilung in Artikel

Die Artikel sind die Grundeinheit des Reglements. Unabhängig von einer übergeordneten Klassifizierung gelten in den Artikeln die spezifischen gesetzlichen Bestimmungen, die die Wirkung aller Elemente festlegen, aus denen sich die Verordnung zusammensetzt.

Jeder der Artikel hat einen Zweck und beschreibt, was in einer bestimmten Situation zu tun ist, wie in bestimmten Fällen zu handeln ist, welches Recht eine Person erlangt, wie vorzugehen ist, wenn ein Ereignis eintritt, und viele andere Annahmen, die in Betracht gezogen werden können.

Bei den Artikeln handelt es sich um kurze Strukturen, die höchstens drei Absätze haben oder die auch durch eine Liste von Funktionen angezeigt werden.

Verhältnis zu den Gesetzen

Die Gesetze legen in den meisten Fällen das Was, aber nicht das Wie fest. Deshalb werden sie durch gesetzliche Regelungen wie Verordnungen ergänzt.

Während ein Gesetz ein neues Recht enthält, legt die Verordnung desselben Gesetzes die Zugangsvoraussetzungen fest.

Wenn andererseits ein Gesetz ein Urteil festlegt, ist die Verordnung dafür zuständig, das anzuwendende Verfahren festzulegen.

All diese Beziehungen werden in Form einer Ergänzung hergestellt, wobei stets berücksichtigt wird, dass eine Verordnung zu keinem Zeitpunkt gegen das Gesetz verstoßen kann, für das sie gilt, geschweige denn, dass sie vorgibt, ihren Zweck zu verfälschen.

Die Anwendung von rechtlichen Mechanismen in der Verordnung ist fast genauso wichtig wie die Einrichtung von Mechanismen.

Sanktionen

Eines der wichtigsten Rechtssysteme, das ausdrücklich festlegt, wie Sanktionen angewendet werden, sind die Vorschriften.

Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Gesetz eine allgemeinere Art von redaktionellem Charakter vorsieht, während die Verordnungen in ihren Artikeln alle im Gesetz festgelegten Elemente spezifisch regeln.

Hauptsächlich sind die Sanktionsmechanismen in den Vorschriften gut beschrieben.

Auch bei solchen, die sich auf minderjährige oder private Einrichtungen beziehen, bei denen zusammen mit den spezifischen Vorschriften die jeweilige Sanktion festgelegt ist, wer diese anwendet und welches Verfahren dafür durchzuführen ist.

Ergänzt mit anderen Vorschriften

Obwohl die Verordnungen genau normativ komplementär zu anderen Rechtsvorschriften auf höherer Ebene sind, bleiben sie auf verfahrenstechnischer Ebene häufig unvollständig.

Oder es ist auch erwünscht, nach Jahren der Ausführung eine spezifische Klausel über die Funktionsweise oder das Verfahren von etwas, das nicht klar oder präzise war, zu ergänzen oder zu machen.

Aus diesem Grund können sie die Verordnung auch durch Rundschreiben und andere Mechanismen ergänzen.

Dies ermöglicht eine möglichst klare Anwendung und es gibt keinen Raum für eine freie Auslegung durch die Bürger.