Typisches Essen in Norte de Santander: 5 traditionelle Gerichte

Das typische Essen von Norte de Santander (Kolumbien) ist historisch geprägt von einer symbiotischen Beziehung zu seinen Nachbarpopulationen.

Norte de Santander ist ein Grenzgebiet. In vorspanischen Zeiten wurde diese Gegend von Stammesgesellschaften und Cacicazgos bewohnt, die unter anderem Mais, Süßkartoffeln, Bohnen, Sellerie und Maniok anbauten. Sie interagierten mit den Arawacos im heutigen Táchira, Venezuela.

Aus dieser Interaktion wurde eine Vielzahl gängiger Gerichte zusammengestellt. Abgesehen von den bereits erwähnten Kulturen umfasst das gastronomische System Auyama, Ají, Papa, Guayabas, Guanábana, Milch, Ananas und andere.

Hinzu kommen die Zutaten der Fehlgenerierung wie Kapern, Chorizo ​​und viele mehr, die heute ein wesentlicher Bestandteil dieser Küche sind.

5 Gerichte, die für die typische Küche von Norte de Santander typisch sind

Mutiscua

Eines der typischen Gerichte von Norte de Santander ist nach der Gemeinde benannt, in der es hergestellt wurde: Mutiscua.

In dieser Gemeinde ist die Landwirtschaft der wichtigste Wirtschaftszweig und der größte Karottenproduzent im gesamten Departement. Es wird auch Fischzucht betrieben. Tatsächlich ist die Forelle dieses Gebietes sehr wertvoll.

Das gleichnamige Gericht ist eine Art Eintopf. Die Zutaten für die Zubereitung sind: Rot- oder Schweinefleisch, Erbsen, Kartoffeln, Maismehl und Gewürze.

Pepitoria de Goat

Die Pepitoria ist ein Wahrzeichen des Departements Santander. Im Wesentlichen werden die gleichen Zutaten verwendet, aus denen spanische Blutwürste hergestellt werden, jedoch mit unterschiedlichen Mengen und ohne Darmdarm. Auf diese Weise können wir den Einfluss der spanischen Kultur in der Region beobachten.

In Santander wird es jedoch mit Ziegenblut und Asaduras zubereitet, während in Norte Santander Ziegenasaduras verwendet werden.

Und in seiner traditionelleren Version schließt es das Kochen und das spätere Schneiden des Kopfes dieses Tieres ein.

Tamal ocañero

Die Tamales sind ein Beispiel für die Synthese des neuen kulinarischen Kulturprodukts der Ankunft der Spanier.

Unter den Blättern der Bananen Soasado befinden sich gemahlener und gewürzter Mais sowie verschiedene Zutaten, je nach Geschmack der jeweiligen Region.

In Santander Norte trägt der Tamal Ocañero: Mais, Schweinefleisch, Zwiebeln, Tomaten und Kartoffeln Als Gewürze werden Kreuzkümmel, Oregano und Achiote verwendet.

Arequipe

Die Süßigkeiten sind ein wichtiger Bestandteil des typischen Essens von Norte de Santander, darunter das Arequipe.

Dies ist die kolumbianische Version einer sehr beliebten Kombination: Milch und Zucker. In ganz Lateinamerika hat diese Kombination viele Namen: Cajeta (Mexiko), Dulce de Leche (Argentinien) oder Fanguito (Kuba).

Nun, obwohl die Hauptzutaten die gleichen sind, gibt es einen Unterschied in der Zubereitung.

In Norte de Santander wird mit Panela (Piloncillo) gesüßte und mit Maismehl verdickte Kuhmilch verwendet. Während des Kochens wird Zwiebel in den Zweig (Junca) gegeben und dann entfernt.

Ziegenmilch geschnitten

Ziegenmilch wird in vielen Desserts der typischen Küche von Norte de Santander verwendet. In diesen Gegenden sind Ziegenmilchstücke sehr berühmt.

Zusätzlich zu dieser Milch werden nur Panela und Zitronensaft benötigt, um sie zuzubereiten. Obwohl andere Behälter verwendet werden können, bevorzugen Nortenantandereanos, diese in Kupferpfannen geschnitten zu kochen.