Flora von Arequipa: Die meisten repräsentativen Arten

Die Flora von Arequipa ist sehr vielfältig. Aufgrund der Kombination eines bestimmten geografischen Gebiets, seines Bodens und seiner Höhe weist dieses Departement eine große Menge an Flora in seinem Ökosystem auf.

Arequipa hat unter seinen verschiedenen Pflanzen einige essbare wie Mais, Gerste, Kaktusfeige, Bohnen, Kartoffeln und Kaktusfeigen. Andere herausragende Pflanzen sind solche mit medizinischen Eigenschaften, darunter die Muña und die Brennnessel.

Es ist wichtig zu beachten, dass sich die Bäume in Arequipa an die Trockenheit ihres Landes angepasst haben. Einige dieser Bäume sind Johannisbrotbäume, Myrten und Yaros.

Es gibt auch einige hübsche charakteristische Sträucher dieser Abteilung, einige von ihnen sind Puna Stroh, Kakteen und Tola. Darüber hinaus sind seine Täler sehr fruchtbar für die landwirtschaftliche Produktion.

Arten von Flora in Arequipa

Von der Vielzahl der Pflanzenarten stechen folgende Arten hervor:

Die Yareta

Dies ist eine Pflanze, die sich im oberen Bereich von Arequipa auf einer Höhe von ungefähr 4500 oder 5000 Metern befindet.

Yareta ist eine sehr seltsame Pflanze, da sie in Umgebungen wächst, in denen andere Pflanzen nicht existieren könnten. Diese wächst meist moosartig um die Felsen, sie ist gegen fast alle Bodentypen resistent.

Diese Pflanze wächst um 1 Meter, aber das Wachstum ist langsam, bis zu dieser Größe kann es bis zu 20 Jahre dauern.

Yareta hat medizinische Eigenschaften. Seine Blätter in Infusion sind ein gutes Medikament gegen Lungenentzündung und Blüten. Auch in der Infusion werden sie bei Diabetes eingesetzt.

Quenual

Es ist ein Baum, der normalerweise in tropischen Andenwäldern wächst. Diese Bäume haben einen verdrehten Stamm und können bis zu 15 Meter hoch werden. Seine Rinde ist rötlich und kann einen Durchmesser von bis zu zwei Metern haben.

Es sollte beachtet werden, dass sein Laub grün bleibt und seine Blätter klein sind. Insbesondere diese Bäume können in einer Höhe zwischen 3600 Metern und 4500 Metern wachsen.

Sie sind die Hauptbrennholzquelle für die Einheimischen.

Algarrobos

Die Johannisbrotbäume sind Bäume und Sträucher, die Bäume können 10 Meter erreichen, während die Büsche 3 oder 4 Meter nicht überschreiten.

In Arequipa haben diese Bäume eine ganz besondere Form in ihren Zweigen. Dies sind aufsteigende und andere hängende Gegenstände, die den Boden berühren können. Einige Johannisbrotbäume haben Dornen, um sich vor Raubtieren zu schützen.

Dieser Baum wächst sehr leicht und ist dank seiner Fähigkeit, sich auf zwei Arten zu vermehren, auch sehr invasiv. Sein Samen ist sehr leicht, was das Verteilen erleichtert.

In Arequipa verwenden sie ihr Holz ganz besonders; Sie verwenden es zur Herstellung von Holzkohle, die hauptsächlich zur Herstellung ihres berühmten gegrillten Huhns verwendet wird.

Aloysia spathulata

Es ist ein etwa eineinhalb Meter hoher Strauch, der als endemischer Strauch von Arequipa bezeichnet wird.

Der Strauch Aloysia apathulata hat einen quadratischen und glatten Stiel, wenn er jung ist, und mit der Zeit sind die Stiele gerundet. Es hat auch aromatische Blüten, die den Strauch an seinem Geruch erkennen lassen.