5 Umweltauswirkungen durch wassergefährdende Stoffe

Die wichtigsten Umwelteinflüsse, die durch Substanzen verursacht werden, die das Wasser kontaminieren, sind unter anderem die Veränderung des aquatischen Ökosystems, das übermäßige Wachstum schädlicher Wasserpflanzen und die Abnahme des Sauerstoffgehalts.

Alle diese Umwelteinflüsse beziehen sich auf Umweltschäden, die hauptsächlich durch menschliche Aktivitäten verursacht werden.

Durch die Verwendung von Schadstoffen ändert sich die Wasserqualität und verschlechtert sich. Diese Substanzen können sein:

- In der Landwirtschaft verwendete chemische Produkte wie Düngemittel und Pestizide.

- Organische Abfälle wie Öle und Fette.

- Organisch-chemische Verbindungen wie Erdöl, Benzin, Kunststoffe, Pestizide und Reinigungsmittel.

- Anorganische chemische Substanzen wie Säuren, Salze oder toxische Metalle wie Quecksilber oder Blei.

Die Verschmutzung von Oberflächen- und Grundwasser wirkt sich auf die Umwelt und auf rund 1, 2 Milliarden Menschen weltweit aus.

Die 5 wichtigsten Umwelteinflüsse

1- Veränderung des aquatischen Ökosystems

Eine der Hauptumweltauswirkungen von Schadstoffen im Wasser ist die Schädigung des aquatischen Ökosystems.

Wasserverschmutzung verringert die Artenvielfalt der Meere und zerstört ihren Lebensraum, indem die idealen Lebensbedingungen für Tiere und Pflanzen ernsthaft gefährdet werden.

2- Übermäßiges Wachstum schädlicher Wasserpflanzen

Die Schadstoffe im Wasser produzieren die sogenannten schädlichen Algenblüten oder Vermehrungen (Rote Gezeiten), die durch die Zunahme von Mikroalgen verursacht werden. Es ist charakteristisch für die Farbe, die sie im Wasser produzieren.

Dieser Effekt erzeugt eine hohe Konzentration an Toxinen, was zu einem Umweltungleichgewicht führt. Dies wirkt sich auf die Meeresarten, die Qualität der Gewässer und die Fischereitätigkeit aus.

Es verhindert auch die Photosynthese, eine sauerstoffproduzierende Aktivität, die Wasserlebewesen unmöglich macht.

3- Senkung des Sauerstoffgehalts

Die im Wasser vorhandene Sauerstoffmenge bestimmt den Grad der Toxizität. Mikroorganismen benötigen Sauerstoff, um die im Abwasser enthaltenen biologisch abbaubaren organischen Stoffe abzubauen.

Eine gute Menge Sauerstoff sorgt für eine gute Wasserqualität. Wenn das Wasser mit einer Substanz kontaminiert ist, gibt es wenig Sauerstoff und es kommt zum Verschwinden von Tier- und Pflanzenarten.

4- Globale Erwärmung

UNEP (Umweltprogramm der Vereinten Nationen) und HABITAT (Programm der Vereinten Nationen für Siedlungen) haben erklärt, dass eine große Anzahl von Kindern aufgrund von Wasserverschmutzung ums Leben gekommen ist.

90% des Wassers, das in den sich entwickelnden Nationen verworfen wird, wird ohne Behandlung in Ozeane, Seen und Flüsse gegossen, wodurch Gebiete in den Meeren und Ozeanen entstehen, in denen kein Sauerstoff vorhanden ist.

Dies führt zu Emissionen von Methangas und Lachgas im Wasser und erzeugt eine globale Erwärmung.

Die Verunreinigung von Wasser durch hohe Konzentrationen von organischem und anorganischem Kohlenstoff führt zu Methan.

Methan ist ein farbloses, entzündbares und ungiftiges Gas. Es ist ein Treibhausgas, das zur globalen Erwärmung des Planeten beiträgt.

Durch die Verunreinigung des Bodens mit Mineraldüngern entsteht Lachgas. Dies ist ein Gas, das zum Treibhauseffekt beiträgt, weil es die Ozonschicht angreift.

Andererseits wird der hohe Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre, der durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe entsteht, von den Ozeanen erfasst. In diesem Ökosystem löst sich das Gas und es entsteht Kohlensäure.

5- Abnahme der Bodenfruchtbarkeit

Die Verschmutzung des Grundwassers ist schwer zu bestimmen. Die Kontamination landwirtschaftlichen Ursprungs durch die Ausbringung anorganischer Düngemittel und tierischen Düngemittels stellt jedoch ein ernstes Umweltproblem dar.

Ebenso hat der Einsatz von Pestiziden schreckliche Folgen für die dort lebenden Lebewesen sowie den Verlust der Bodenfruchtbarkeit.

Das Fehlen einer Behandlung des häuslichen Abwassers sowie geeigneter landwirtschaftlicher und industrieller Produktionsmethoden beeinträchtigt die Qualität des Grundwassers.

Israel ist berühmt für seine Leistungen in der Landwirtschaft, obwohl mehr als die Hälfte der Landfläche des Landes eine trockene Wüste ist. Zu seinen Richtlinien gehört der Ersatz chemischer Produkte durch biologische Methoden.