Warum Wirtschaft ist eine Sozialwissenschaft?

Die Wirtschaft ist eine Sozialwissenschaft, weil sie für die Analyse, Beschreibung und Interpretation des Verhaltens des Menschen im wirtschaftlichen Umfeld verantwortlich ist. Darüber hinaus sagt diese Wissenschaft mögliche Ereignisse voraus, bei denen die Wirtschaft verschiedene Aspekte der Gesellschaft beeinflusst.

Ökonomie als Sozialwissenschaft basiert auf der Untersuchung des menschlichen Verhaltens in der Beziehung zwischen Zielen und begrenzten Mitteln. Das heißt, der Markt hat Bedürfnisse und die Wirtschaft untersucht sie, um sie zu befriedigen.

Verhältnis der Wirtschaft als Sozialwissenschaft zu den mathematischen und experimentellen Wissenschaften

Obwohl die Wirtschaftswissenschaft eine Sozialwissenschaft ist, verwendet sie beim Analysieren und Studieren des Individuums die Mathematik als Berechnungsmittel. Dies ermöglicht es, verschiedene Daten über die erhaltenen Ergebnisse zu erhalten, die in einer späteren Analyse angereichert werden.

Die mit mathematischen Berechnungen erzielten Ergebnisse sind jedoch nicht ganz zutreffend, da nicht alle Einflussfaktoren der wirtschaftswissenschaftlichen Studie quantifizierbar sind.

Zum Beispiel wird die Höhe der Nachfrage, die ein Gut besitzt, nicht nur von der Rentabilität abhängen, die der Einzelne darüber hat, noch vom Wert des Gutes. Andere Faktoren, die die Nachfrage eines Gutes beeinflussen, hängen auch vom Geschmack und den Erwartungen des Einzelnen ab.

Diese beiden letzten Merkmale sind überhaupt nicht messbar und können daher nicht in exakten Zahlen ausgedrückt werden.

Es ist wichtig hervorzuheben, dass die Wirtschaft fokussiert und auf den wirtschaftlichen Nutzen ausgerichtet ist. Aus diesem Grund unterscheidet sich die Ökonomie von den experimentellen Wissenschaften, weil ihre Behauptungen durch einige Experimente nicht bewiesen werden können.

Die ökonomischen Studienprozesse zeichnen sich durch ihre Komplexität in Bezug auf soziale Beziehungen und menschliches Verhalten aus.

Deshalb wird Mathematik nur als Mittel und nicht als Zweck verwendet, und die experimentellen Wissenschaften können keine konkreten Antworten geben, da es schwierig ist, das Verhalten sozialer Beziehungen genau und ohne Experimente vorherzusagen.

Bedeutung der Wirtschaft als Sozialwissenschaft

Die Wirtschaft spielt eine grundlegende Rolle im Umfeld des menschlichen Verhaltens, da sie die Lösung von Bedürfnissen verschiedener Art ermöglicht und einen Punkt des Wohlergehens und der Befriedigung erreicht.

Zum anderen werden in der Wirtschaftsstudie die Prozesse der Gewinnung, Umwandlung, Produktion und des Verbrauchs analysiert. Anwendung dieser ökonomischen Theorien auf Finanzen und Wirtschaft, um die Lebensqualität des Einzelnen täglich zu verbessern.

Ebenso ist es ein Verbündeter der Politikwissenschaft, ein mächtiges Instrument, das Wahlen allein gewinnt oder verliert. Statistisch gesehen ist es wahrscheinlicher, dass ein Herrscher in einer Demokratie wiedergewählt wird, wenn sich seine Wirtschaftspolitik als erfolgreich und nützlich erwiesen hat.

Schließlich ist die Wirtschaft die Sozialwissenschaft, die die Beziehungen zwischen der Gesellschaft und der Verwaltung erzeugt, ob öffentlich oder privat.

Durch diese Wissenschaft ist es möglich, die Stabilität der Wirtschaft eines Landes auf der Grundlage seines Wachstums und seiner Entwicklung zu messen, um Richtlinien und Gesetze zu erlassen, die auf die Verbesserung des Wohlstands und des sozialen Nutzens abzielen.